Archiv der Kategorie: Wissen

Was ist ein „Faulstreifen“?

Nicht jeder Untergrund ist gleich. Auch nicht jeder Einsatzbereich der Zelte ist gleich.

Überlichweise sollten  alle Zelte „schwebend“ aufgebaut werden, sodass die Plane nicht auf dem Boden aufliegt. Doch manchmal braucht man es auch anders…

Wenn Bodenunebenheiten ausgeglichen werden sollen braucht man ihn.

Wenn mann Zugluft  am Zeltrand vermeiden möchte braucht man ihn.

Die Rede ist vom sogenannten „Faulstreifen“…

Der Faulstreifen ist ein unten am Zeltrand angenähter Streifen. Dieser wird  bei der Produktion des Zeltes innen angebracht und stört somit nicht die meist am Zeltsaum befindlichen Abspannschlaufen.

Durch den Faulstreifen hat man somit den Vorteil, dass der Spalt zwischen Zeltkante und Boden abgedeckt  bzw. verschlossen wird und hier keine Zugluft mehr eindringen kann.

Standard-Faulstreifen (Faulstreifen PP)

Beim Faulstreifen aus Kunststoff (PP)  kann auch keine Feuchtigkeit im Zelt aufsteigen und das Zeltgewebe wird so zusätzlich geschützt.

Old-Style Faulstreifen (Faulstreifen genäht)

Für  besonders authentisches Aussehen empfiehlt es sich (neben der Old-Style-Variante, die für fast alle Zelte verfügbar ist… siehe auch hier) den Faulstreifen als genähte Variante zu nehmen.

Dann  ist dieser aus demselben Material, wie das Zelt. Natürlich hat man aber hier nicht mehr den Vorteil des Feuchtigkeitsschutzes, wie beim Faulstreifen aus Kunststoff. Als Lösung bietet sich dann an, unter dem Faulstreifen eine Bodenplane oder anderes wasserfestes Material zu legen, um den Stoff zu schützen.

Der Faulstreifen ist in der Regel ca. 20-25cm breit (je nach Ausführung) und für  praktisch alle unsere Modelle erhältlich. Andere Breiten sind natürlich auf Anfrage möglich.

Warum ein Tipi? Weil es etwas Besonderes ist…

Ein Tipi ist nicht nur irgendein Zelt. Ein Tipi ist ein Lebensgefühl…

Dieses besondere Zelt fasziniert nicht nur durch seine elegante Form und sein ästhetisches Aussehen, es ist auch eine perfekte Konstruktion, die oft mehr harte Witterungsbedingungen aushält, als so manches andere Zelt.

Über Jahrhunderte diente es den amerikanischen Ureinwohnern (von uns Europäern “Indianer” genannt, aber wie sich selbst lieber bezeichnen: “Natives”) als Wohn- und Lebensstätte.

Dabei war ein Tipi schnell auf- und abgebaut, leicht zu transportieren und einfach nur funktionell.

Das weitere Besondere an einem Tipi ist (was man in nicht vielen anderen Zelten findet) die Möglichkeit darin Feuer zu machen. Sei es zum Kochen, zum Wärmen oder einfach nur für das besondere Ambiente.

Heutzutage ist unser Leben oft von Hektik und Schnelllebigkeit geprägt. In einem Tipi können Sie Ruhe und Entspannung vom Alltag finden und genießen oder einfach nur mit Ihrer Familie oder Ihren Freunden gemütliche Abende verbringen.

Ein Tipi vermittelt die Ursprünglichkeit und Verbindung zur Natur, die Sie vielleicht schon immer gesucht haben.

Haben Sie schon einmal eine Nacht im Tipi verbracht? Haben Sie beim Feuerschein durch die Rauchklappen den Sternenhimmel betrachten können? Es ist ein einmaliges Gefühl und einfach nur unbeschreiblich…

Und nicht zu vergessen… ein Tipi ist oft ein Traum jedes Kindes und vielleicht auch Ihr Kindheitstraum?

Aber nicht nur für die eigene Nutzung ist ein Tipi denkbar. Es bietet sich auch an als besonderer und idealer Ort für Geburtstagsfeiern, Betriebsfeste, Schulungen, Seminare und vieles mehr…

Und das mit weniger Aufwand, als man vielleicht denkt… Schauen Sie sich unseren Artikel Mein erstes Indianerzelt – Was braucht man alles? an!

Wie wäre es zum Beispiel mit einem Tipi als Schwitzhütte? Der ideale Ort zur Meditation, zum Entspannen, zum intensiven Erleben der Natur.

Oder im Gaststättenbereich als Außenanlage für besondere Veranstaltungen oder als Ergänzung.

Dabei muss die Nutzung eines Tipis nicht nur auf den Sommer beschränkt werden. Durch die hohe Qualität unserer Stoffe sind die Tipis ganzjahresgeeignet. Denn jede Jahreszeit hat ihren einmaligen Flair im oder am Tipi.

Sehen Sie doch einmal die Verbundenheit der amerikanischen Ureinwohner zu diesen Zelten. Sie waren nicht nur mobiler und praktischer Lebensraum, sondern spiegelten die Kultur und Lebensweisen in kaum anderswo zu findender Art und Weise wieder…

Beachten Sie auch unseren Artikel zur Tipigröße…

Mein erstes Indianerzelt – Was braucht man alles?

Was man unbedingt zum Aufbau benötigt sind das Tipi, das Holzpaket, das Ankerseil und die Stangen.

Je nach gewünschtem Einsatzzweck gibt es noch weitere Ausstattungsmöglichkeiten, die hier vorgestellt werden sollen.

Unsere Tipis gibt es in der Grundausstattung mit mehreren Ausstattungsoptionen:

– Grundpaket
– Lining
– Ozan
– Holzpaket
– Ankerseil

Lining und Ozan sind für das 2m-Kindertipi nicht erhältlich.

Welche Ausstattung Sie erwerben sollten, hängt von Ihren persönlichen Bedürfnissen bzw. dem geplanten Einsatzzweck des Tipis ab.

Im Grundpaket erwerben Sie die Tipiplane, die erforderlichen Rauchklappenschnüre, die Türklappe (außer beim 2m-Tipi), eine ausführliche bebilderte Aufbauanleitung und ein Aufbauvideo auf DVD.

Die Tipis in schwerer oder extraschwerer Ausführung finden Sie hier.

Weiterhin benötigen Sie zum Aufbau ein Ankerseil. Damit werden die Tipistangen miteinander verbunden und mit dem langen Ende des Ankerseils kann man das Tipi sturmfester machen, indem man es an einem Sturmanker befestigt.

Ankerseile und Sturmanker finden Sie hier.

Ebenfalls zum Aufbau erforderlich sind die Pflöcke zum Spannen und Befestigen der Plane am Boden, die Verschlußstöckchen (Pins) zum Verschließen der Tipiplane vorn und die Stäbe, die die Türklappe in Form halten. Diese Teile befinden sich in der erforderlichen Anzahl im Holzpaket.

Holzpakete finden Sie hier.

Wenn Sie im Tipi schlafen und/oder Feuer machen wollen, sollten Sie noch ein Lining verwenden. Das Lining wird im Tipi rundherum befestigt und schließt den Spalt zwischen Außenplane und Boden ab (die Außenplane endet etwa eine Handbreit über dem Boden). Somit schützt es die Tipi-Insassen vor Zugluft und verbessert durch den entstehenden Kamineffekt den Rauchabzug des Feuers deutlich. Weiterhin sieht ein Tipi mit Lining einfach gemütlicher aus.

Außerdem bieten wir noch ein sogenanntes „F-Lining“ an. Dieses hat unten einen angenähten „Faulstreifen“ aus unverrottbaren Material. Weiterhin ist dieses Lining mit unteren Anbindebändern und der erforderlichen Anzahl Bodenheringe ausgestattet. Das F-Lining lässt sich also deutlich komfortabler befestigen, schützt den Stoff vor aufsteigender Feuchtigkeit und ist etwas höher.

Linings mit oder ohne Faulstreifen finden Sie hier.

Als Ergänzung zum Lining kann man noch einen oder mehrere Ozan verwenden.

Unsere Ozan gibt es in zwei Ausführungen:

Standard-Ozan
Ein Standard-Ozan ist eine Art halbkreisförmiger Himmel und wird über dem Lining befestigt. Der Ozan schützt die darunter Sitzenden vor eventuellem Tropfwasser aus dem Stangenknoten und hält die Wärme des Feuers länger an der Schlafstätte. Üblicherweise wird der Ozan im hinteren Teil des Tipis befestigt. Sie können aber auch an den Seiten je einen Ozan zusätzlich befestigen. Natürlich können Sie auch bei der Verwendung von drei Ozan noch Feuer im Tipi machen.

Ozan deLuxe
Ein Ozan deLuxe ist ein Komplett-Himmel für das Tipi. Quasi noch einmal ein Zelt im Zelt. Mit dieser Version ist man nicht nur vor Tropfwasser geschützt, sondern  ist so das Tipi vollständig von innen ausgekleidet. Mehr Informationen zum Ozan deLuxe finden Sie hier.

Standard-Ozan finden Sie hier.

Ozan deLuxe finden Sie hier.

Natürlich brauchen Sie zum Aufbau auch noch die Tipistangen. Mehr zu den Stangen erfahren Sie hier.

Wie gestaltet man die Inneneinrichtung eines Tipis

Boden

Um den Boden Ihres Tipis attraktiver und bequemer zu gestalten haben Sie verschiedene Möglichkeiten. Sie können den Boden zum Beispiel mit Teppich, Decken oder Fellen auslegen. Oder Sie bauen sich eine Unterkonstruktion aus Holz. Beachten Sie dabei aber immer den Brandschutz und lassen Sie einen genügend breiten Streifen um das Feuer frei bzw. versehen ihn mit nicht brennbarem Material (Sand, Steine etc.)

Feuer

Einer der großen Vorteile des Tipis ist das Feuer, welches man im Zelt entfachen kann und im Herbst und Winter das Zelt und seine Bewohner wärmt. Ein kleines Feuer reicht vollkommen aus. Ein zu großes Feuer verbraucht nicht nur viel Holz, es ist zudem gefährlich. Es kann einfach auf dem Boden, aber auch in einer Metallschale brennen. Schön ist es natürlich, wenn Steine das Feuer umrahmen. Das Feuer braucht nicht unbedingt die ganze Nacht brennen, um das Tipi warm zu halten. Recht nett ist es, wenn man sich abends ein paar Stöckchen neben das Bett legt – diese braucht man dann morgens nur ins Feuer werfen und es kurz anblasen.

Copyright Cori Doctorow

Möbel und Accessoires

Ein Tipi ist sicher nicht komplett ohne die richtige Einrichtung. Bei der Wahl der Einrichtung sind Ihnen keine Grenzen gesetzt. Einfach, wie es Ihnen beliebt oder welche Mittel und Möglichkeiten Sie haben.

Wissenswertes zu den Tipistangen

Für die Tipistangen bieten sich zumeist Tanne oder Fichte an, da diese oft schön gerade sind. Aber natürlich können Sie auch jede beliebige andere Holzart verwenden.

Für kleinere Tipis hat man auch die Möglichkeit Bambusstangen in der erforderlichen Menge und Dicke zu erhalten.

Generell gilt, dass die Tipistangen 1 bis 1,5m länger als der Tipidurchmesser sein sollten, um eine schöne Stangenkrone zu bilden. Für ein Tipi mit einem Durchmesser von 5,50m sollten die Stangen also rund sieben Meter lang sein.

Diese Länge bringt einige Probleme mit sich: Die Stangen sind schwer zu handeln und der Transport mit dem PKW ist kaum möglich – es sei denn man teilt die Stangen. Aber dazu später mehr.

Zunächst gilt es möglichst gerade Stangen zu besorgen: Der örtliche Förster hilft hierbei gerne weiter, in der Försterei gibt es für wenig Geld (10-20 Euro) eine Genehmigung zum Schlagen der Stangen. Klug ist es eine Stange mehr zu schlagen, um im Bedarfsfall eine Ersatzstange parat zu haben. Man kann sich bei vielen Forstbetrieben auch bereits geschlagene und geschälte Stangen liefern lassen. Dann sollte man allerdings mit einem Preis von 8-10 Euro je Stange rechnen!

An der Basis sollten die Stangen etwa acht Zentimeter Durchmesser haben. Anschließend müssen die Stangen entrindet (geschält) werden und die Äste bzw. Aststümpfe müssen geglättet werden. Ein professionelles Schälmesser leistete dabei gute Dienste. Aber auch ein auf der Rückseite geschärftes Wiegemesser mit zwei Griffen funktioniert ganz gut.

Ein weiterer Tipp: Die Bäume erst im Frühling schlagen, dann wenn die Bäume voller Saft sind – die Rinde geht dann erheblich leichter abzulösen.

Die Spitzen sollten auch nicht zu spitz sein. Gerade die Spitzen der beiden Rauchklappenstangen verletzen sonst die Plane.

Die Stangen sollten durchtrocknen, bevor sie zum ersten Mal benutzt werden. Dazu legt man die fertig bearbeiteten Stangen an einen schattigen und luftigen Ort waagerecht auf den Boden. Unter die Stangen sollte man Hölzer legen, damit auch von unten die Stangen belüftet werden. Und natürlich sollte man während der Trockenzeit die Stangen immer wieder mal drehen.

Je nach Witterung benötigen die Stangen 4-6 Wochen zur Trocknung. Dabei entstehende Längsrisse im Holz beeinträchtigen die Stabilität nicht.

Teilbare Stangen

Um Tipi-Stangen mit dem Auto transportieren zu können müssen sie in zwei 3.50 Meter lange Teile zersägt werden. Die Schnittstellen können mit einer Kupferrohrkonstruktion versehen werden, so dass die Stangen recht einfach wieder zusammen gesteckt werden können. Die Stangen müssen auf alle Fälle fest miteinander verbunden werden und dürfen sich an der Schnittstelle nicht durchbiegen. Klug ist es natürlich die Stangen zu nummerieren.

Unsere Empfehlung: Stangen zum Zusammenschrauben.

Den Aufbau dieser Stangen und wie man sie später wieder zusammenschraubt sehen Sie in den beiden Bildern.

Man sägt an den Schnittstellen auf ca. 40 bis 50cm Länge die Stange längs durch und die eine Seite der entstandenen „Zungen“ ab und verbindet diese „Zungen“ mit Schloßschrauben, Unterlegscheiben und Muttern. Anschließend sollte man die nun unterschiedlichen Dicken mit einem auf einen Winkelschleifer montierten Fächerschleifer in 40er oder 60er Körnung anpassen. Auch hier sollte man sorgfältig arbeiten, um späteres Tropfen an diesen Stellen zu vermeiden.

Sicherlich lassen sich auch interessante Steckkonstruktionen mit Alu- oder stabilen Kunstoffrohren konstruieren. Optisch ist das vielleicht nicht so der Hit, eine solche Konstruktion dürfte aber leichter zu packen, zu tragen und aufzubauen sein.

Hier noch unsere empfohlene Anzahl an Tipi-Stangen für die verschiedenen Tipi-Größen:

 2,0m3,8m4,5m5,0m5,5m6,0m
Benötigte Zeltstangen81114141717
Empfohlene Länge2,5m5m6m6,5m7,0m7,5m
 7,0m8,0m9,0m10m11m12m
Benötigte Zeltstangen202020232323
Empfohlene Länge8,5m10m11m12m13m14m

Sie können die Anzahl auch nach Ihren Wünschen variieren. Die Anzahl sollte auf jeden Fall immer durch drei teilbar sein plus die zwei Stangen für die Rauchklappen. Weniger Stangen machen das Tipi „eckiger“ und mehr Stangen lassen das Tipi runder erscheinen

Natürlich können Sie zu unseren Tipis auch Tipistangen beziehen.

Mehr Informationen finden Sie hier:
https://tent-store.de/tipistangen/

Was ist ein Ozan deLuxe

Der Ozan deLuxe ist ein Himmel, welcher das Tipi von Innen komplett verschließen kann. Mit dieser Version ist man nicht nur vor Tropfwasser geschützt, quasi ist das Tipi vollständig von innen ausgekleidet.

Der Ozan deLuxe kann in zwei Positionen benutzt werden:

Verschlossen: Der Himmel kleidet das Tipi von innen komplett aus. Damit hat Regen- oder Tropfwasser keine Chance. Die Wärme bleibt mehr im Zelt, allerdings kann der Rauch des Feuers nicht abziehen. Ideal, wenn das Feuer heruntergebrannt ist oder kein Feuer im Tipi gemacht wird.

Offen: Unter der Rauchöffnung ist der Himmel etwas geöffnet. Damit kann man problemlos Feuer machen und der Rauch kann abziehen. Bei dieser Version des Himmels haben Sie alle Möglichkeiten und es auf Wunsch trotzdem gemütlich und warm.

Für maximalen Komfort sollten Sie in Ihrem Tipi auf diesen Himmel nicht verzichten.

12 Gründe, warum Sie ein Zelt bei Tent-Store kaufen sollten…

1. Stoffe in verschiedenen Ausführungen
Sie erhalten unsere Zelte, Marktstände, Innenzelte etc. in verschiedenen Ausführungen.

  • in schwerer Ausführung – 100% reine Baumwolle, ca. 560g/lfm – entspricht etwa 360g/m²
  • in extraschwerer Ausführung – Baumwoll-Mischgewebe, 50/50, ca. 700g/lfm – entspricht etwa 430g/m²
  • in leichter Ausführung (für Innenzelte, Himmel etc.) – 100% reine Baumwolle, ca. 450g/lfm – entspricht etwa 280g/m²

Mehr Informationen zu den Stoffen bekommen Sie hier…

Die Stoffe sind aus deutscher oder europäischer Produktion von hoher Qualität. Durch ihre Stärke sind die schweren und extraschweren Stoffe besonders Regen- und Windabweisend und für eine Dauerbenutzung geeignet.

Die extraschweren Ausführungen sind deutlich robuster und langlebiger als die schweren Ausführungen.

2. Robust und weitgehend wetterbeständig
Der Stoff ist widerstandsfähig, abrieb- und reißfest. Außerdem ist er wasserabweisend imprägniert und Fäulnishemmend behandelt. Das bietet Ihnen eine lange Lebensdauer des Stoffes (bei richtiger Handhabung). Sie können zwar auch „unbehandelte“ Stoffe durch räuchern weitgehend schützen, erreichen aber wahrscheinlich nicht die Sicherheit wie bei unseren Stoffen. Außerdem müssten Sie den Stoff von beiden Seiten räuchern und das Zelt wäre gleich nach dem Aufstellen „schwarz“. Unser Stoff ist bereits von einem Ausrüster für Stoffe professionell ausgerüstet (wasserabweisend imprägniert und Fäulnishemmend behandelt). Unserer Meinung nach die richtige Wahl im Gegensatz zum Räuchern oder nachträglich aufgebrachten Imprägnierung „von Hand“. Natürlich können Sie Ihr Zelt trotzdem mit handelsüblichen Farben bemalen oder gestalten.

3. Stabile Nähte
Ein wichtiges Kriterium für die Haltbarkeit eines Tipis ist die Verarbeitung der Nähte. Wir verwenden speziellen Baumwollgarn, der einen Polyesterkern besitzt. Durch den Kern wird der Nähfaden extrem reißfest und durch den Baumwollmantel dichtet der Faden die Nähte bei Nässe selbsttätig ab. Dadurch gibt es kein Durchtropfen an den Nahtstichen. Die einzelnen Bahnen sind mittels stabiler Kappnähte verbunden, damit die Plane besonders robust wird.

4. Verstärkung kritischer Stellen
Bestimmte Stellen an der Plane sind naturgemäß besonderen Belastungen ausgesetzt. Diese Stellen haben wir natürlich (teilweise mehrfach) verstärkt.

5. Seile aus Kunsthanf, Hanf, Sisal oder PP
Standardmäßig liefern wir mit Kunsthanfseil. Dieses Seil hat die Optik eines Hanfseiles, aber die Festigkeit und Witterungsbeständigkeit eines Kunststoffseiles. Auf Wunsch erhalten Sie die Seile auch aus Sisal, Hanf oder PP.

6. Made in Germany
Jedes Zelt wird bei uns in Deutschland in aufwendiger Handarbeit hergestellt. Somit haben wir die Produktionszyklen immer unter Kontrolle und können auch unkompliziert auf Änderungswünsche eingehen.

7. Hochwertige Schlaufen
Die Schlaufen am Saum der Plane sind aus robustem Gurtband und unverrottbar. Damit die Plane sitzt, wie sie sitzen soll… Eine Lieferung ohne Schlaufen zur Befestigung mit der „Kieselsteinmethode“ ist möglich.

8. Aufbauanleitung und Aufbauvideo
Zu jedem Zelt bekommen Sie von uns eine ausführliche bebilderte Aufbauanleitung und ein Aufbauvideo auf DVD, damit beim Aufbau auch wirklich alles klappt.

9. Service-Hotline
Sollten Sie trotzdem Probleme mit dem Aufbau haben, steht Ihnen unsere Hotline gern mit Rat und Tat zur Verfügung.

10. Rechnung und Garantie
Wir liefern Ihnen das Zelt selbstverständlich mit Rechnung und ausgewiesener Mehrwertsteuer. Natürlich gewähren wir Ihnen die gesetzlichen 24 Monate Gewährleistung. Zusätzlich erhalten Sie auf alle Zelte 5 Jahre Garantie auf die Verarbeitung (siehe Garantiebedingungen).

11. Unsere Referenzen
Schauen Sie sich unsere Referenzen an und überzeugen Sie sich selbst über die Zufriedenheit unserer Kunden.

12. Wir sind günstig!
Wo finden Sie solche Qualität zu solchen unschlagbaren Preisen? Vergleichen Sie selbst….

Warten Sie nicht länger! Holen Sie sich ein Stück Lagerfeuer-Romantik in Ihren Garten…

Klicken Sie hier, um zu unserem Shop zu gelangen…